Uraufführung

Herzliche Einladung

„Des Menschen Wille“

Oratorische Disputation zwischen Martin Luther und Erasmus von Rotterdam

von Karsten Gundermann

Marcus Ullmann, Tenor (Erasmus)
 / Frank Wörner, Bass (Luther)
 / Chor des Evangelischen Seminars Maulbronn
Theorbe, Streicher, Schlagwerk, Posaunen, Orgel
 / Sebastian Eberhardt, Leitung

Samstag, 20. Mai 2017, 19 Uhr (Uraufführung)
 // Sonntag, 21. Mai 2017, 18 Uhr // 
Klosterkirche Maulbronn

Karten: www.klosterkonzerte.de oder 07043/10311

Weitere Beiträge auf dieser Seite unter dem Menü-Punkt "Luther-Oratorium". Plakat

Auf Drängen anderer Gelehrter, Kirchenfürsten sowie weltlicher Machthaber verfasste Erasmus von Rotterdam im Jahre 1524 seine feinsinnige Streitschrift »Vom freien Willen« (De libero arbitrio). Darin lehnte er die Prädestinationslehre Luthers ab und behauptete, der Mensch könne sich willentlich für das Gute entscheiden und dadurch sein Seelenheil mitgestalten. Luther antwortete 1525 wortgewaltig, »dass der freie Wille nichts sei« (De servo arbitrio) – und schuf damit eine der bedeutendsten Schriften der protestantischen Theologie. Der Mensch, so Luther, kann sich niemals aus eigener Kraft retten und bleibt vollumfänglich auf die Gnade Gottes angewiesen.


Das von Karsten Gundermann für den Chor des Evangelischen Seminars Maulbronn zum Reformationsjubiläum komponierte Oratorium Des Menschen Wille greift Passagen aus Luthers und Erasmus’ Werken heraus und ordnet sie zu einem fiktiven Streitgespräch. Argumente beider Seiten verdichten sich in Rezitativen, aus angeführten Bibelzitaten wachsen Arien für die Solisten. Zahlreiche Chorsätze kommentieren und hinterfragen das Streitgespräch. Die Klosterkirche Maulbronn wird durch die Standorte der Sänger und Musiker in die Komposition mit einbezogen, beispielsweise durch Barockposaunen hinter dem Lettner und den Einsatz der großen Orgel. Darüber hinaus sorgen ein groß besetztes Schlagwerk, Theorbe und Streicher für einen farbigen Orchesterklang.

Marcus Ullmann (Tenor, Erasmus von Rotterdam) arbeitete weltweit mit namhaften Dirigenten wie Riccardo Chailly und Helmuth Rilling zusammen und war bereits mehrfach auch bei den Klosterkonzerten zu hören. Der Bass-Bariton Frank Wörner (Martin Luther) hat eine Professur für Gesang an der Hochschule für Musik Saarbrücken und ist Spezialist für Alte und Zeitgenössische Musik und trat in diesem Bereich mit den bekanntesten Ensembles (u. a. Klangforum Wien und Ensemble Modern) auf.