Erste Hilfe

Am 21. Oktober fand für uns 9er ein Erste-Hilfe-Kurs in unsere Klassenzimmer statt. Drei junge Leute des Roten Kreuzes Maulbronn erklärten uns einige Grundlagen der Ersten Hilfe. Dies soll uns im Falle eines Notfalls innerhalb und außerhalb des Seminars helfen. Zu diesem Basiswissen gehören die stabile Seitenlage und das Absetzen eines Notrufs.

Jeder Schüler durft es einmal selbst ausprobieren und die Instrukteure gaben uns Tipps zur Verbesserung. Anschließend wurden wir auf den Fall eines Kreislaufzusammenbruchs an einem öffentlichen Ort vorbereitet. Eigenständig konnten wir herausfinden, wie man sich in einer solchen Situation verhalten (oder auf keinen Fall verhalten) sollte. Als nächstes wurde uns die richtige Art und Weise des Unterlegens einer Rettungsdecke bei einem Bewusstlosen beigebracht. Daraufhin lernten wir, Verbände an Arm und Kopf anzulegen. 

Alles in allem war es ein lehrreicher und sehr lustiger Abend, der uns allen hoffentlich lange in Erinnerung bleiben wird.



von Ofra Deiglmayer


 (Promotion 2016/2020)

An dieser Stelle sei dem Ortsverband des Deutschen Roten Kreuzes in Maulbronn ein herzliches Dankeschön gesagt! Herr Haalboom und viele andere Freiwillige schulen die Seminaristen nun schon seit einiger Zeit immer wieder ehrenamtlich und tragen dadurch wesentlich dazu bei, das Seminar zu einem sicheren Ort zu machen. Ohne ihr Engagement wäre das so nicht möglich. Vielen Dank dafür!



Sem-Julian Griesinger

 

Campus Galli

Der Besuch der Klosterbaustelle bei Meßkirch, wo nach dem St. Gallener Klosterplan ein Kloster mithilfe von mittelalterlichen Methoden aufgebaut wird, hat sich (ich hoffe, ich spreche im Namen aller) sehr gelohnt. Trotz Kälte und langer Fahrt, was den Ausflug leider nicht ganz so angenehm machte wie gehofft, konnte man viele Eindrücke mitnehmen. Was die Baustelle so besonders macht ist, dass die Besucher zusehen können, wie die Handwerker arbeiten und wie mittelalterliche Techniken tatsächlich angewendet wurden. Dabei waren die Arbeiter immer bereit Dinge über ihr Handwerk oder ihr Leben zu erzählen, woraus sich ein interessantes und persönliches Gespräch entwickeln konnte.

Den ein oder anderen mag dieser Ort dazu angeregt haben eines Tages vielleicht selbst dort mitzuhelfen und für eine kurze oder längere Zeit die mittelalterliche Arbeitsweise und -kleidung anzunehmen, denn die Hälfte der Mitarbeiter besteht aus freiwilligen Helfern die für eine Woche oder länger an der Baustelle bleiben. Fast jeder der ehrenamtlichen oder beruflichen Arbeiter fühlt sich bei ihrer Aufgaben sehr wohl, denn sie lasten nicht unter Zeitdruck, sondern können in ihrem Tempo und Rhythmus die teilweise fast schon meditative Handarbeit ausüben, was auch manchen Aktenkofferträger zu einer Auszeit einlädt, in der er sein handwerkliches Geschick unter Beweis stellt. So soll das Kloster ungefähr 60-80 Jahre bis zur Fertigstellung brauchen. Seit 2012 wird an der Baustelle gearbeitet und schon jetzt kann man die Fortschritte beobachten, denn verschiedene Werkstätten, Tierställe und der Marktplatz sind fast fertiggestellt und die vorläufige Holzkirche ist mitten im im Werdeprozess.

Es lohnt sich also dem Campus Galli einen Besuch abzustatten, völlig egal ob jung oder alt, vielleicht das nächste Mal, wenn es wärmer ist, nicht nur, um den Prozess zu beobachten und die experimentelle Architektur zu erleben, sondern auch um das Projekt zu unterstützen.

von Alina Ehret (Promotion 2014/2018)

  • DSC_0757
  • DSC_0769
  • DSC_0782
  • DSC_0793
  • DSC_08581
  • DSC_08771

 

Eltern-Café

Um die Mütter und Väter unserer neuen "Promo 16/20" auch im Kreis der Elternschaft herzlich willkommen zu heißen, hatte der Elternbeirat am 16.10.2016 zum Eltern-Café eingeladen. Mit mehr als 30 Teilnehmern aus allen Jahregangsstufen war die Agora der Mühle bis auf den letzten Platz besetzt, und so konnten sicherlich zahlreiche Fragestellungen der "Neuen" im direkten Gespräch mit erfahrenen Semi-Eltern geklärt werden.

von M. Posur & H. Schwarz

  • IMG_4305
  • IMG_4312

 

Berufsmesse

Am Freitag, den 7.10.2016 besuchte die J2 des Seminars die Berufsmesse „Einstieg“ in Karlsruhe. Morgens um 7:30 Uhr fuhren wir über Bretten nach Karlsruhe, wo ab 9:00 Uhr in der Gartenhalle die Messe öffnete. Wir fanden den Eingang praktisch sofort und trafen dann zu unserer Freude die Jahrgangsstufe des SGM.

Von Aldi, Lidl und dm über das KIT bis zur Polizei hatten viele Ausbilder und Studieneinrichtungen Informationsstände aufgebaut. Generell versuchte jeder Aussteller uns für seinen Berufszweig zu begeistern, etwa durch kurze Filmsequenzen oder Modelle, Versuchsaufbauten, eine Carrera-Bahn oder Schminkstationen. Durch die freundlichen Berater erhielten wir einen facettenreichen Einblick in die unterschiedlichen Berufswelten.

Daneben gab es eine Vielzahl an kleineren Vorträgen, zur Bewerbungsmappe und dem Vorstellungsgespräch, durch Studenten oder Mitarbeitern der unterschiedlichen Aussteller.

Zusammenfassend ist die Messe „Einstieg“ auf jeden Fall für Schüler zu empfehlen, die noch nicht genau wissen, was sie nach dem Abitur machen möchten. So fuhren wir mit vielen Broschüren, vielen Kugelschreibern, Labellos, Butterbrotdosen, Gummibällen, etc. und vor allem um neue Erfahrungen und Eindrücke reicher, wieder zurück nach Maulbronn.

von Sem Griesinger und Andreas Geiger

 

BLB

2,8 Mio Bücher! Erstaunt wird Herr Funk, unser Ansprechpartner für diese Stunden in der Badischen Landesbibliothek, von uns angeschaut. Doch bevor wir ihn mit Fragen löcherten, lernten wir erstmal, wie wir für die GFS und andere Hausarbeiten effektiv recherchieren und erfolgreich an Literatur herankommen. Anschließend zeigte er uns das sogenannte Offene Magazin, eine ganze Ebene voller Bücher, wo wir unsere Freude daran hatten, mit einem Laufzettel einen ganz bestimmten Titel zu finden. Zum Schluss wurden noch alle unsere Fragen (zu Büchern der Bibliothek und Besonderheiten dieser Landesbibliothek) geduldig und erfreut beantwortet und wir hatten die Möglichkeit, uns einen Ausweis anfertigen zu lassen.

Nach einer freien Zeit in Karlsruhe, die wir selbstständig gestalten konnten, fuhren wir in kleinen Gruppen wieder zurück und nahmen den Besuch als sehr informativ und hilfreich für die Oberstufe und die damit verbundenen Anforderungen wahr.

von Dorothee Vogel (Promotion 2014/18)