Kletterpark

Fast wäre unser Ausflug am 29. Juni buchstäblich ins Wasser gefallen, aber wir hatten Glück und der langersehnte Ausflug in den Kletterpark nach Illingen der Klassen 9 und 10 konnte Gott sei Dank stattfinden.

Nach dem Frühstück versammelten sich  die Semis mit Frau Schön und Frau Heinzelmann auf dem vorderen Klosterhof. Mit Proviant und Regenkleidung ausgestattet – die nur noch eine Weile  auf der Wegstrecke in Anspruch genommen werden musste – ging es los. Aber was wäre das Wandern ohne Musik? Dafür wurde im Vorfeld gesorgt, sodass – in einer moderaten Lautstärke natürlich – Melodien aus dem kleinen transportablen Lautsprecher eines Schülers erklangen und eifrig mitgesungen wurde. Selbstverständlich wurden auf der malerischen Strecke nach Illingen auch andere Lieder angestimmt und gute Gespräche geführt. So verging die Zeit wie im Flug und wir erreichten nach ca. zwei Stunden den Kletterpark. Kurz stärken und dann wurden nach der Einführung die Klettergurte und Helme angelegt. Das gegenseitige Helfen und Arbeiten im Team wurde nicht nur bei der Einführung großgeschrieben.

Mit viel Freude, aber auch mit etwas Respekt vor der Höhe und den Herausforderungen, die der Kletterpark für einige bot, hangelte man sich durch die Bäume des Waldes. Ein Highlight war mit Sicherheit der See über den man mithilfe eines Seils gleiten konnte oder der Mini-Bungee Jump. Nach ein paar Stunden ging es schließlich wieder Richtung Semi – diesmal aber mit Bus und Bahn. Was für ein schöner und erfolgreicher Ausflug, der Gott sei Dank nicht ins Wasser gefallen ist!

von M. Heinzelmann

  • image1
  • image11
  • image13
  • image16

 

Pädagogischer Tag

„Es war ein besonderes Erlebnis für mich als Schüler mit den Lehrern, Eltern und Mitschülern zusammenzuarbeiten und wir haben wirklich schon einiges gemeinsam geschafft!“ 

Der Pädagogische Tag am 19.06.17 war der produktive Anfang für die Beschäftigung mit unserer Leitbildentwicklung. Wir danken ganz herzlich Frau Lange und Herrn Hertweck aus dem Regierungspräsidium Karlsruhe, die uns auf unserem Weg begleiten.

Hier nun einige erste Eindrücke:

  • IMG_0822
  • IMG_0829
  • IMG_0830
  • IMG_0833

 

Pfingstferien

Schöne Pfingstferien!

  • Ephoratsgarten
  • Frühlingsstimmung

 

Klostertag

Der diesjährige Klostertag war wieder einmal ein besonderer Tag des Schweigens, Betens, Arbeitens und Zu-sich-Findens, welcher von jedem einzelnen Seminaristen bzw. Teilnehmer ganz individuell empfunden wurde. Dies lag mitunter auch an den unterschiedlichen Projektgruppen am Dienstag:  Zimmerei, Töpferei, Schneiderei, Kräuterkunde, Kochen, Papierwerkstatt und Steinbearbeitung. Je nach Interesse durften sich die Schüler/innen an diesem Tag u.a. mit dem Nähen von Kutten, der Herstellung eines Hockers (nachdem das Holz eigenhändig im Wald gefällt wurde), kreativen Töpfergegenständen (z.B. Vogeltränke, Tassen und Becher, Kerzenhalter, Kelch), Kräutersalzen und Co, leckeren Zimtschnecken und Fladenbroten, Papierkarteikästen oder mit künstlerischen Steinskulpturen beschäftigen.

Aber nicht nur die Projektgruppen sorgten für eine besondere klösterliche Stimmung, sondern auch  die Einstimmung am Montagabend. Die Jungs übernachteten gemeinsam im Audimax, die Mädchen im Oratorium, nachdem Handys und Uhren abgegeben und die Kutten angezogen wurden. Für viele war die Kerzenprozession im Kreuzgang vor dem Schlafengehen eines der schönsten Erlebnisse!

Hier nun einige Zitate der Seminaristen (und Lehrer/innen)  über die Bedeutung des Klostertages: 

Der Klostertag ist wie immer eine spannende Erfahrung, denn es ist gar nicht so einfach den Tag für sich zu leben und besonders auf sich zu achten. Zudem ist es eine Herausforderung den Tag über zu schweigen und die Schule und den Alltag für einen Tag ruhen zu lassen.“ Johanna (Promo 2015/2019)

Was der Klostertag für mich bedeutet: Das Kloster in seiner Schönheit wahrzunehmen; sich in einer buchstäblich unausgesprochenen Gemeinschaft mit Semis und Kollegen zu fühlen; auf die eigenen Gedanken zurückgeworfen zu sein und zu erleben, wie sie sich in der Stille entwickeln können; Wertschätzung für die existenziellen Dinge des Lebens zu entwickeln; Konzentration, Bewusstmachung; Empfänglichkeit für Eindrücke.“ Tobias Utz (Latein- und Griechischlehrer)

Dieser Klostertag war ja für uns 9er der 1.; es war eine tolle Erfahrung einfach mal ruhig zu sein. Für mich bedeutet der Klostertag aussteigen aus dem Alltag und ganz neue/ andere Dinge mitzunehmen, zu arbeiten und auch die Gemeinschaft zu spüren, die plötzlich trotz oder gerade wegen dem Schweigen besonders groß war.“ (Paula, Promo 2016/2020)

Die schönsten Momente am Klostertag:

Die Kerzenprozession am Montagabend war für mich am schönsten, da die Kerzen und die Melodien, die dort angestimmt wurden, mir immer ein wohliges Gefühl der Geborgenheit geben und man dabei sehr gut abschalten und sich auf die Stille des folgenden Tages einstimmen lassen kann.“ Sarah (Promo 2015/ 2019)

Mit Kerzen im Kreuzgang – Das Seminar und das Kloster werden eins.“ Tobias Utz (Latein- und Griechischlehrer)

Für mich waren  die Gebete über den Tag verteilt (beispielsweise Mette, Terz, Sext, Non) im Chorgestühl sehr schön, da sich alle gemeinsam an einem der beeindruckendsten Orte in der Klosterkirche versammelten und die Gemeinschaft intensiv zu spüren war.“ (Meike Heinzelmann, Deutsch- und Englischlehrerin)

  • Fladenbrote in der Seminarkueche
  • Holzhockerherstellung
  • Krauterkunde
  • Oratorium mal anders
  • Papierwerkstatt
  • Steinskulpturen
  • Töpfern

 

Deutschlandfunk

Ist des Menschen Wille frei?


Karsten Gundermanns oratorische Disputation zwischen Luther und Erasmus in der Klosterschule Maulbronn uraufgeführt


Von Magdalene Melchers

Erasmus von Rotterdam verfasste 1524 seine Streitschrift "Vom freien Willen“. Der große Humanist hielt selbigen für gegeben. Martin Luther antwortete ihm ein Jahr darauf in einem Brief, „der freie Wille sei nichts". Daraus entstand ein Disput, der bis heute ungemindert von Bedeutung ist. Der Hamburger Komponist Karsten Gundermann gab diesem aktuell eine musikalische Form. In seinem von der Klosterschule Maulbronn beauftragten Oratorium lässt er die Protagonisten ein fiktives Streitgespräch führen, das aus Zitaten alter Schriften zusammenbaut ist. Ein Chor - bestehend aus Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften des Evangelischen Seminars - wägt die Standpunkte ab und kommentiert sie in Texten, die unter Mitwirkung der Schüler entstanden. Das Opus endet mit einer Chorfassung des "Vater unser": Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Autorin Magdalene Melchers begleitete die Einstudierung der Komposition bis zur Uraufführung am 21. Mai dieses Jahres. Dieses Projekt lehrte weitaus mehr als Melodien und Harmonien - es forderte jeden Beteiligten heraus, nach der Freiheit der eigenen Gedanken zu fragen.

Hören Sie die Sendung im Deutschlandfunk am 30. Mai 2017 um 22.05 Uhr.